News vom 03.04.2020

„ANLEITUNG FÜR DIE SCHUTZMASKE ZUM SELBER MACHEN“

Das Robert-Koch-Institut hat Anfang April eine neue Einschätzung zum Tragen von Schutzmasken veröffentlicht. Demnach können auch selbstgebaute Schutzmasken zur Verringerung der Verbreitung des Corona-Virus beitragen.

So schreibt das Robert-Koch-Institut:

"Durch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder bei der gegenwärtigen Knappheit eine textile Barriere im Sinne eines MNS (sogenannte community mask oder Behelfsmaske) können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz)."

Wichtiger Hinweis

Ein einfacher Mundschutz, wie z.B. selbst gemachte Schutzmasken, ersetzt selbstverständlich keine professionellen FFP2-Masken. Das Robert-Koch-Institut sagt außerdem, dass es keine hinreichenden Belege dafür gibt, dass ein MNS oder eine Behelfsmaske einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt (Eigenschutz). Als „normale“ Schutzmasken sind sie in der Öffentlichkeit aber vor allem für den weiter oben beschriebenen Fremdschutz sehr nützlich.

Nicht jeder, der mit SARS-CoV-2 infiziert ist, bemerkt das auch. In der Regel sind Betroffene bereits mit sehr leichten Symptomen ansteckend. Manche Infizierte erkranken auch gar nicht, könnten den Erreger aber trotzdem ausscheiden. In diesen Fällen könnte das vorsorgliche Tragen von Behelfsmasken dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu vermindern.

Auf keinen Fall sollte das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder einer Behelfsmaske dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten oder Husten- und Niesregeln bzw. die Händehygiene nicht mehr umgesetzt werden. Um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit Erregern zu schützen, sind eine gute Händehygiene, Einhalten von Husten- und Niesregeln und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen.

Unter dieser Meldung haben wir eine Anleitung für Euch angehangen, wie ihr Euch selbst eine Behelfs-Schutzmaske erstellen könnt. Sie ist simpel, preisgünstig und auch von handwerklich nicht geschickten Menschen umzusetzen. Einer von Deutschlands bekanntesten Virologen, Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité, hat diese Anleitung auf Twitter ebenfalls empfohlen.

Ausführliche Informationen zu den angesprochenen Themen findet ihr außerdem auch noch auf der folgenden Seite:

Bleibt soweit es geht zu Hause, haltet Euch an die vorgegebenen Regeln und Schutzmaßnahmen und bleibt vor allem Gesund!