News vom 20.05.2016

„„WIE KOMME ICH NACH DORTMUND?“ – ODER DER TAG AN DEM DER ENTLASTUNGSZUG AUSFIEL“

Samstagmorgen, 10:45 Uhr. Während sich die ersten FC-Fans auf Gleis 1 des Kölner Hauptbahnhofs tummeln, sammelt sich vor dem Breslauer Platz eine kleine Menschentraube um eine Person. Diese scheint bei genauerem Betrachten keine geringere zu sein, als die FC-Legende Toni Schumacher, der heute den Entschluss gefasst hat, mit dem Entlastungszug Richtung Dortmund zu fahren. Nachdem die Torwartlegende und der Fanbeauftragte Rainer Mendel ihre Plätze eingenommen haben, staunen vorbeilaufende FC-Fans nicht schlecht. Ist das wirklich unser „Vize-Präsident?“, hört man den ein oder anderen scheuen Fan sagen. Einige wagen sich heran und setzen der Auswärtsfahrt nach Dortmund mit einem Foto ein Denkmal. Warum auch nicht? Der Toni ist ja auch ein Vize zum anfassen.

Gespannt wird der Abfahrt des Entlastungszuges entgegen gefiebert, als die Fans aus ihren Träumen gerissen werden. Eine Stimme ertönt durch die vibrierenden Boxen des alten Zugs. „Der Entlastungszug fährt nicht nach Dortmund, da uns ein Schaffner fehlt“. Ein Schaffner fehlt? Sowas gibt’s? Auf den Sitzplätzen des Zuges blickt man in viele ratlose Gesichter. Nach einer zweiten Durchsage mit der selben Auskunft lässt sich die Tatsache, dass der Zug heute vorerst nicht abfahren wird, nicht mehr verleugnen.

Die meisten FC-Fans sowie auch unsere FC-Legende nehmen dies gelassen hin und informieren sich am Abfahrtsplan über mögliche Alternativen der Überfahrt nach Dortmund. Mit 10 Ordern der Marke Luchs wird eine Regionalbahn wenig später als fahrtüchtiges Utensil gen Dortmund auserkoren und durch die FC-Anhänger besetzt. Eine Stunde später ist man in Schwerte und das Ziel, der Signal Iduna Park, in greifbare Nähe gerückt. Nach einem kurzen Umstieg wird wenig später die zweite Bahn bestiegen und die FC-Anhängerschaft stimmt sich feucht-fröhlich und stimmgewaltig auf die Ankunft in Dortmund ein. Toni ist hier mittedrin statt nur dabei und ist sich für keinen Fotowunsch zu Schade. Dass er die Hymne des FC perfekt beherrscht ist nicht erst seit diesem Samstag bekannt, jedoch ist es für jeden FC-Fan ein Erlebnis Toni Schumacher mit an Bord zu haben und hautnah zu erleben. Der FC ist ein fassbarer Club, einer der alle miteinbezieht.

Als sich die Regionalbahn ihren Weg Richtung Dortmund bahnt, lässt sich ein erster Blick der Silhouette des alten Westfalenstadions erhaschen. Es ist definitiv etwas Besonders an diesem Ort seine Mannschaft spielen zu sehen, an dem mehr als 80.000 Menschen, um genau zu sein 81.359 Menschen, zusammenkommen, um die selbe Leidenschaft auszuleben.

8.000 Kölner sind heute Morgen aufgestanden, um ihre Mannschaft im Signal Iduna Park spielen zu sehen. Der Gästeblock ist schon weit vor Spielbeginn stark gefüllt und die Vorfreude auf das letzte Spiel in dieser Saison sehr groß. Wird unsere Mannschaft zum Ende der Saison noch die drei Punkte aus Dortmund entführen? Die Stimmung ist großartig und der Wechselruf „Come on FC“ zwischen dem Unter- und Oberrang das persönliche Highlight vieler Anhänger und Anhängerinnen dieses Spieltages. Eine Durchsage während des Spiels schafft Klarheit über die Rückreisemöglichkeit. Der Entlastungszug wird von Dortmund nach Köln fahren. Hurra. Ein Problem weniger, was angesichts des großen Erfolgs des 1. FC Köln in dieser Saison auch nur allzu klein erscheint. Nach einem stark gespielten Unentschieden ist der FC auf Platz 9 der Tabelle, dem größten Erfolg des Vereins seit 25 Jahren.

Glückselig wird der Rückweg nach Köln angetreten. Die Turmspitzen des Kölners Doms begrüßen den anfahrenden Zug und die darin sitzenden FC-Fans. Was für eine Saison, was für Spiele. Hoch und Tiefs wechselten sich in einem emotionalen Bad der Gefühle.

Wir danken dem FC für eine klasse Saison und wünschen all unseren Mitgliedern und FC-Fans eine entspannte Sommerpause.

Euer fans1991-Team