News vom 04.03.2016

„HAMID – EINE FLÜCHTLINGSGESCHICHTE“

Das Flüchtlingsprojekt des Fan-Projekts 1. FC Köln 1991 e.V. ist nicht nur ein Fußballtraining, sondern auch ein Ort der Begegnung, bei dem sich Menschen verschiedenster Religionen und Kulturen zusammenfinden. Jeder Teilnehmer des Projektes erzählt seine eigene Lebensgeschichte und hat unterschiedliche Erfahrungen in seinem bisherigen Leben gesammelt. Heute möchten wir euch Hamid, 20 Jahre, aus Syrien vorstellen, einen leidenschaftlichen Fußballer und Teilnehmer unseres Flüchtlingsprojekts.


Hamid kommt wie an jedem Mittwoch freudestrahlend in den Soccer-Treff in Pesch, um seine große Leidenschaft auszuleben, den Fußball. Dabei begrüßt er freundlich die weiteren Teilnehmer des Flüchtlingsprojektes und streift das FC-Trikot über. Der 1. FC Köln ist ihm durch seine Zeit in Köln und durch den Besuch eines Spiels im RheinEnergieStadion ans Herz gewachsen. Hamid hat nicht viel in einer Zeit, in der er ohne Familie und Freunde nach Deutschland gekommen ist, um ein besseres Leben zu finden und dem Terror seiner Heimat zu entfliehen.


„Ich möchte meinen Traum hier leben, weil in Syrien das Träumen nicht möglich war“


Hamid war gerade 19 Jahre alt als der Terror in seiner Heimatstadt Aleppo, einer Großstadt in Syrien, begann. Zu diesem Zeitpunkt bereitete er sich auf den Abschluss der Oberstufe vor und sah in eine ungewisse Zukunft. Wie könnte man auch eine Zukunft in einer Welt sehen, in der man jeden Tag mit der Angst und Ungewissheit lebt, keinen weiteren Tag mehr zu erleben? Hamid saß in seinem Kinderzimmer als er den Entschluss fasste, nach Europa zu gehen.  Es fiel ihm nicht leicht seine Eltern und sechs Geschwister zurückzulassen. Stolz erzählt Hamid, dass er der Älteste ist und seine jüngeren Geschwister stets zu ihm aufgesehen haben. In seiner Rolle trug er die Verantwortung für seine Brüder und Schwestern und vermisst diese an jedem Tag hier in Deutschland.


Auf seiner Reise nach Europa trotzte Hamid allen Widrigkeiten und hielt an dem Glauben fest, eine bessere Zukunft vor sich zu haben. Mit dem Schiff eines Schleppers setzte er von der Türkei nach Griechenland über, von wo aus er zu Fuß nach Albanien lief. Mit einer Gruppe von hundert ihm unbekannten Flüchtlingen lief er von dort aus wochenlang weiter. Zuerst nach Montenegro, dann nach Albanien und von dort aus nach Serbien. Hin und wieder hielt ein Auto oder ein Lastwagen, mit dem er einen Teil der Strecke zurücklegen und seine geschundenen Füße erholen konnte. Eine kaum zu fassende und nicht mit Worten zu beschreibende Reise lag nun schon hinter Hamid. Als er Ungarn erreichte und mit hunderten Menschen tagelang am Bahnhof Budapests auf seine Weiterfahrt wartete, war vorerst das Ende seiner Reise erreicht. Die Ungewissheit, ob er seinen Traum weiter verfolgen konnte oder er zurück zu seiner Familie kehren musste, ließen ihm keine Ruhe. Es ging dennoch weiter, ein Hoffnungszeichen. Mit dem Zug fuhr er zuerst nach München und von dort aus nach Köln, wo er sein gegenwärtiges Zuhause erreichte. Mit Flüchtlingen aus den unterschiedlichsten Ländern, lebt Hamid in einem Wohnheim in Lövenich und hat dort Sicherheit und Schutz vor dem Krieg in seinem Heimatland gefunden. Ein Lichtblick in jeder Woche ist das Fußballtraining des Fan-Projektes, worauf sich Hamid Tage zuvor freut. Am Abend die Fußballschuhe zu schnüren, mit Stolz das Trikot des FCs zu tragen und seiner großen Leidenschaft nachzugehen, lassen ihn für eine Stunde das Erlebte vergessen: Die Monate der Angst in Syrien, die Strapazen seiner Reise und seine zurückgelassene Familie.


Seit Sommer des letzten Jahres besucht Hamid einen Deutschkurs, um seinen großen Traum Wirklichkeit werden zu lassen: Er möchte eine Ausbildung in Deutschland machen und arbeiten, um dadurch ein besseres Leben zu beginnen.
Nach dem Training verabschiedet sich Hamid: „Tschüss, bis nächste Woche“, sagt er und freut sich sogleich schon auf das Fußballtraining in der kommenden Woche.

Mer spreche Fußball - Willkumme in Kölle Hamid!

Das Flüchtlingsprojekt des Fan-Projekts 1. FC Köln 1991 e.V. findet jeden Mittwoch im Soccer-Treff in Pesch statt, wobei es zwei feste Zeiten für Kinder, sowie Erwachsene gibt:

Soccer-Treff Pesch
Waffenschmidtstraße 10
50767 Köln

Trainingszeiten
17:30 Uhr – 18:30 Uhr: Kinder
18:30 Uhr – 19: 30 Uhr Erwachsene

Wer an dem vom Fan-Projekt 1. FC Köln 1991 e.V. organisierten Flüchtlingsprojekt teilnehmen möchte, wendet sich an unseren sozialpädagogischen Mitarbeiter Ulf Martin [martin(at)fan-projekt.de].